Alle aktuellen Artikel Alle aktuellen Artikel
Im Hintergrund ein Foto von Lastwagen am Rande eines Containerhafens, im Vordergrund ein Netzwerk aus diversen Symbolen, die durch feine Linien verbunden sind

Quelle: Adobe Stock / Pugun & Photo Studio

Die konsequente Nutzung der mit der digitalen Vernetzung verbundenen Chancen und der Ausbau entsprechender Infrastrukturen sind wichtige Voraussetzung für die Leistungsfähigkeit der See- und Binnenhäfen. Mit der aktuell veröffentlichten Förderrichtlinie „Digitale Testfelder in Häfen (DigiTest)“ erweitert das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) seine Förderaktivitäten daher ab dem Jahr 2021 um den Aufbau digitaler Infrastrukturen in Häfen in Form von Testfeldern.

Übergeordnetes Ziel ist es, eine technische Infrastruktur der Häfen auf- bzw. auszubauen, die die Erprobung von Innovationen der Logistik 4.0 unter Realbedingungen ermöglicht. Besonders herausfordernd stellt sich dabei die Komplexität der einzubeziehenden Prozesse dar. So muss ein digitales Testfeld im Hafen nicht nur verschiedene Verkehrsträger verknüpfen, sondern auch automatisierte Bewegungs-, Lager- und Umschlagprozesse einbeziehen. In der Folge sind die zu erschließenden Potentiale vielfältig. Prozessbeschleunigungen, Effizienzgewinne und neuartige Steuerungsmöglichkeiten logistischer Prozesse sind nur einige Beispiele.

Die Förderrichtlinie „Digitale Testfelder in Häfen“ bildet den Rahmen für die Unterstützung der deutschen See- und Binnenhäfen bei der Digitalisierung der Infrastruktur und ihrer Entwicklung zu Datenhubs. Sie ergänzt damit optimal die Förderrichtlinie IHATEC II des BMVI, indem sie infrastrukturseitige Grundlagen für innovative Forschungs- und Entwicklungsprojekte im Bereich neuer Hafentechnologien schafft. Pro Jahr stellt das BMVI nach derzeitiger Planung etwa 15 Mio. Euro an Fördermitteln für den Aufbau digitaler Testfelder in Häfen zur Verfügung. Auf Basis der Förderrichtlinie wird zeitnah ein Förderaufruf zur Einreichung von Projektskizzen veröffentlicht.

Bei Fragen kann der beauftragte Projektträger TÜV Rheinland Consulting GmbH über digitest@de.tuv.com oder telefonisch unter 0221/806-4110 kontaktiert werden.