Alle aktuellen Artikel Alle aktuellen Artikel
Planungswerkstatt Kulturcampus Frankfurt

Quelle: Herwarth und Holz

Sonja Moers

Architektin und Stadtplanerin, Geschäftsführerin und Gesellschafterin des Architektur- und Stadtplanungsbüros raumwerk

Sonja Moers

Quelle: raumwerk


Ich habe von 1993 bis 1997 Architektur am University College Dublin und an der TU Kaiserslautern studiert. 2000 gründete ich mit Kollegen ein Architektur- und Stadtplanungsbüro in Frankfurt und bin heute dessen Geschäftsführerin und Gesellschafterin. 2006 nahm ich im Land Hessen die Ausbildung des technischen Referendariats in der Fachrichtung „Städtebau“ auf und schloss sie 2008 mit der Staatsprüfung zur Bauassessorin für Städtebau ab.

Das ausführliche Berufsportrait finden Sie hier.


Kontakt: s.moers@raumwerk.net

Hilmar von Lojewski

Beigeordneter des deutschen Städtetages,  Leiter des Dezernats „Stadtentwicklung, Bauen, Wohnen, Verkehr“

Hilmar von Lojewski

Quelle: Hilmar von Lojewski


Von 1982 bis 1988 habe ich Raumplanung an der Technischen Universität Dortmund sowie City- und Regional Planning an der METU Ankara studiert. Im Anschluss daran arbeitete ich als freier Mitarbeiter im Büro für Stadtplanung und Stadtforschung von Prof. Peter Zlonicky und schloss ab 1989 das technische Referendariat in der Fachrichtung „Städtebau“ in Hessen an. Dieses beendete ich 1991 erfolgreich.

Das ausführliche Berufsportrait finden Sie hier.


Kontakt: Hilmar.lojewski@staedtetag.de

Martin Harter

Stadtbaurat der Stadt Gelsenkirchen, Vorstandsbereich „Planen, Bauen, Umwelt und Liegenschaften“

„Das Referendariat hat meine Universitätsausbildung aus fachlicher Sicht sinnvoll ergänzt, abgerundet und mich für Führungsaufgaben vorbereitet. Insbesondere der Blick aus unterschiedlichen Perspektiven auf die Funktionsweise einer öffentlichen Verwaltung war für mich die Basis für einen guten Start ins Berufsleben.“

Prägnante Stationen des beruflichen Werdegangs

  • Stadtbaurat der Stadt Gladbeck
  • Leiter des Amtes für Stadtplanung, Bauaufsicht und Stadtentwicklung der Stadt Mülheim an der Ruhr
  • Leiter der Abteilung Regional- und Bauleitplanung im Fachbereich Stadtplanung der Stadt Krefeld
  • Projektleiter in der Sondergruppe Wohnungsbauplanung im Amt für Stadtplanung und Bauordnung der Stadt Essen


Martin Harter

Quelle: Martin Harter

Daniela Michalski

Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Deutschen Institut für Urbanistik (DIFU)

„Das technische Referendariat hat mir Einblicke in Verwaltungsstrukturen und Abläufe gegeben, die für meine jetzige, eng mit den Kommunen verknüpfte Tätigkeit unverzichtbar sind.“

Daniela Michalski

Quelle: David Ausserhofer


Prägnante Stationen des beruflichen Werdegangs

Mehrjährige Tätigkeit in freien Planungsbüros in Hannover, Berlin und Potsdam, zuletzt mit dem Arbeitsschwerpunkt Städtebaulicher Denkmalschutz und zuvor mit den Arbeitsschwerpunkten Integrierte Stadtentwicklungsplanung und Stadtumbau, Bauleitplanung, Wettbewerbsbetreuung und Städtebaulicher Entwurf.

Kontakt: michalski@difu.de

Dr.-Ing. Markus Bradtke

Stadtbaurat/Technischer Beigeordneter der Stadt Witten

„Durch das technische Referendariat werden über die fachlichen Inhalte des Studiums hinaus umfassende (rechtliche) Kenntnisse über das Handeln der öffentlichen Verwaltung vermittelt.“

Prägnante Stationen des beruflichen Werdegangs

  • Gründer und geschäftsführender Mitinhaber des Büros „bms Stadtplanung“
  • Technischer Beigeordneter der Stadt Ahaus

Kontakt: Markus.Bradtke@stadt-witten.de

Reiner Nagel

Vorstandsvorsitzender der Bundesstiftung Baukultur

„Das technische Referendariat ist beides: die maßgebliche Ausbildung zur Vertiefung praxisnahen Wissens und die Kompetenzvermittlung für ein wertschätzendes, fachübergreifendes Arbeiten. Ohne diese Qualifikationen läuft Verwaltung Gefahr reaktiv und verfahrensorientiert zu arbeiten. Für mich schafft das technische Referendariat deshalb vor allem die wichtige Grundlage für die aktive Gestaltung unserer Lebensräume.“

Reiner Nagel

Quelle: Till Budde/Bundesstiftung Baukultur


Prägnante Stationen des beruflichen Werdegangs

  • Bezirksplaner (Abschnittsleiter) in Hamburg-Wandsbek
  • Referent des Hamburger Oberbaudirektors
  • Planungsreferent der Senatskanzlei Hamburg
  • Mitglied der Geschäftsleitung der HafenCity Hamburg GmbH
  • Abteilungsleiter Stadt- und Freiraumplanung, Senatsverwaltung für Stadtentwicklung Berlin
  • Vorstandsvorsitzender der Bundesstiftung Baukultur
  • Lehrauftrag an der TU Berlin
  • Mitglied in der Deutschen Akademie für Städtebau und Landesplanung DASL, im BDA – Bund Deutscher Architekten und im Kuratorium zur Nationalen Stadtentwicklungspolitik

Kontakt: nagel@bundesstiftung-baukultur.de