Alle aktuellen Artikel Alle aktuellen Artikel
Luftbild einer Straßenbaustelle © LBM Trier

Quelle: Wolf-Christian Strauss

Das technische Referendariat der Fachrichtung „Straßenwesen“ dauert insgesamt zwei Jahre und umfasst fünf Ausbildungsabschnitte unterschiedlicher Dauer.

Ausbildungsabschnitt 1
Fachbezogene Verwaltung und Rechtsvorschriften (Einführung) (16 Wochen)


Ausbildungsabschnitt 2
Vorbereitung und Durchführung von Straßenbauvorhaben (24 Wochen)


Ausbildungsabschnitt 3
Raumplanung und städtische Infrastruktur (12 Wochen)


Ausbildungsabschnitt 4
Fachbezogene Verwaltung und Rechtsvorschriften (Vertiefung) (16 Wochen)


Ausbildungsabschnitt 5
Seminare, Lehrgänge, Prüfungen (24 Wochen)


Erholungsurlaub
12 Wochen

In allen Ausbildungsabschnitten und während des gesamten Referendariats werden Kenntnisse über Führungsaufgaben sowie betriebswirtschaftliches Handeln vermittelt. Wissen über Entscheidungsprozesse auf EU-Ebene sowie die Initiierung und Begleitung von EU-Fördermaßnahmen sollen zur Stärkung der EU-Kompetenz beitragen.

Wo findet die Ausbildung statt?

Die Ausbildung erfolgt im Wesentlichen bei unterschiedlichen Stellen der Straßenbauverwaltung. Dazu gehören die untere sowie die mittlere/höhere Ebene der Straßenbauverwaltung. Weitere Ausbildungsstationen liegen bei kommunalen und sonstigen Fachverwaltungen – dies sind beispielsweise große Stadtverwaltungen, fachbezogene Dezernate bei einer Bezirksregierung oder auch das Eisenbahnbundesamt. Darüber hinaus sind Hospitationen in der freien Wirtschaft, bei Institutionen der EU oder einer ausländischen Straßenbaubehörde möglich.

Ziel ist es, dass die technischen Assessorinnen und Assessoren am Ende der Ausbildung einen Gesamtüberblick über die Rechtsgrundlagen, Aufgaben und Organisation der Straßenbauverwaltung der unterschiedlichen Ebenen von Bund, Ländern und Kommunen sowie deren Zusammenwirken erhalten haben. Eine detaillierte Darstellung des Ausbildungsplans inklusive der Ausbildungsstellen und -­inhalte in den einzelnen Ausbildungsabschnitten findet sich im ‚Blauen Heft‘ in den Artikeln 3 bis 5.