Alle Pressemitteilungen Alle Pressemitteilungen

Enak Ferlemann, Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesverkehrsminister, hat heute gemeinsam mit dem Abteilungsleiter im Niedersächsischen Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr, Dr. Christoph Wilk, die Ortsumgehung Kirchweyhe feierlich für den Verkehr übergeben.

Nach exakt zweijähriger Bauzeit ist es geschafft - ab heute wird Kirchweyhe vom Durchgangsverkehr entlastet. Damit wird sich die Lebensqualität spürbar verbessern. Und für Anwohner, Fußgänger und Radfahrer bringt die neue Ortsumgehung mehr Verkehrssicherheit. Der Bund hat die rund 11 Millionen Euro für die 2,6 Kilometer lange Maßnahme gut angelegt,

so Ferlemann.

Die Ortsumgehung im Norden der Stadt Uelzen verläuft in einem Bogen über landwirtschaftlich genutzte Flächen östlich um Kirchweyhe herum. Sie beginnt rund 1 km nördlich von Kirchweyhe im Bereich des Ziegeleiwegs und endet rund 500 m südlich der Ortsdurchfahrt am Knotenpunkt der B 4 Störtenbütteler Weg/Ludwig-Erhard-Straße an einem Kreisverkehrsplatz. Die B 4 hat als einzige Nord-Süd-Verbindung zwischen Lüneburg, Uelzen und Braunschweig eine besondere Bedeutung. Neben der neuen Umgehungsstraße wird der Notwendigkeit zur weiteren Verbesserung der Verkehrsabwicklung sowohl für den überregionalen als auch für den regionalen Berufs- und Wirtschaftsverkehr mit der zukünftigen A 39 Rechnung getragen. Ferlemann:

Leistungsfähige Verkehrswege sind Grundlage für Wachstum und Wohlstand in unserem Land. Sie erhöhen die Mobilität, schaffen Arbeitsplätze und sichern die Wettbewerbsfähigkeit.