Alle Pressemitteilungen Alle Pressemitteilungen
Vekehrsfreigabe Langenfelder Brücke mit BM Scheuer

Quelle: BMVI

Lückenschluss für die A 30: Enak Ferlemann, Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur, und Hendrik Wüst, Verkehrsminister des Landes Nordrhein-Westfalen, haben heute das letzte Teilstück bei Bad Oeynhausen für den Verkehr freigegeben.

Ferlemann:

Die A 30 bildet gemeinsam mit der A 2 eine wichtige Ost-West-Verbindung im transeuropäischen Fernstraßennetz. Sie ist Teil der Europastraße 30, die von Den Haag bis Moskau reicht. Bislang endete die A 30 an der B 61 in Bad Oeynhausen. Nun ist uns der Lückenschluss gelungen: Ab sofort führt die Autobahn nördlich um das Kurbad und seine bekannten Heilquellen. Das steigert die Verkehrssicherheit, senkt die Reisezeit - und stärkt die Route nachhaltig. Gerade mit Blick auf die EU-Osterweiterung und den zunehmenden Warenaustausch. Aber auch die Bürger in Bad Oeynhausen profitieren: Mit der Nordumgehung reduzieren wir den Verkehr in der Ortsdurchfahrt auf die Hälfte. Dadurch wachsen Lebensqualität und Attraktivität des Kurbads.

Das BMVI hat rund 230 Millionen Euro in die knapp 9,5 Kilometer lange Neubaustrecke investiert. Knapp eine Million Euro trägt die Stadt. Zugleich wurden umfangreiche Lärmschutzmaßnahmen ergriffen: Neben dem Einsatz von sogenanntem "Flüsterasphalt" wurden Lärmschutzwände und ein 450 Meter langer Tunnel gebaut.