Alle Pressemitteilungen Alle Pressemitteilungen
Deutsches Zentrum Mobilität der Zukunft

Quelle: BMVI

Auf Einladung des Bundesministers für Verkehr und Digitale Infrastruktur, Andreas Scheuer, kommt heute der Gründungsbeirat des Deutschen Zentrums Mobilität der Zukunft (DZM) unter der Leitung von Professor Dr. Wolfgang A. Herrmann, Präsident Emeritus der Technischen Universität München, virtuell zur konstituierenden Sitzung zusammen. Der mit Vertretern aus Industrie, Wissenschaft und Politik besetzte Beirat begleitet beratend den Aufbau des DZMs und gibt Impulse insbesondere zur thematischen Ausgestaltung.

Das Zentrum soll dazu beitragen, Deutschland zum international führenden Ort nachhaltiger und in die Zukunft gerichteter Mobilität zu etablieren und dabei gesellschaftliche, ökonomische und ökologische Ziele gleichermaßen in den Blick nehmen.

Bundesminister Andreas Scheuer:

Wir wollen kluge Köpfe und neue Ideen zusammenbringen, um Deutschland zum führenden Standort für die Mobilität der Zukunft zu machen - Wohlstand morgen gibt es nur mit Innovation jetzt.

Professor Herrmann, Vorsitzender des Beirats:

Für den Gründungsbeirat konnten exzellente Persönlichkeiten aus den unterschiedlichsten Erfahrungsbereichen gewonnen werden, um dem Deutschen Zentrum Mobilität der Zukunft Impulse zu versetzen und Richtung zu geben.

GIF: Aufbau des Deutschen Zentrums Mobilität der Zukunft geht voran – Wir stärken den Mobilitäts- und Forschungsstandort Deutschland und gründen das Deutsche Zentrum Mobilität der Zukunft. (DZM)

Quelle: BMVI

Zum Hintergrund:

Mit dem Deutschen Zentrum Mobilität der Zukunft (DZM) schafft das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) einen Ort, an dem die Mobilität von Morgen neu gedacht und entwickelt wird. Das Zentrum soll auf Basis neuer technologischer Möglichkeiten Antworten darauf finden, wie sich Menschen fortbewegen und Waren transportiert werden können. Dazu soll der notwendige Freiraum geschaffen werden, um kreativ, interdisziplinär und innovativ zukunftsweisende Mobilitätskonzepte zu erdenken (Thinktank), zu entwickeln (Entwicklungszentren) und in der Praxis unmittelbar zu erproben (Praxiscampus). Vorgesehen ist, durch Zusammenarbeit mit Hochschulen, außeruniversitären Forschungseinrichtungen und Industrie Wirtschaft und Wissenschaft eng miteinander zu verknüpfen. Hier sollen Einrichtungen und Institutionen an Standorten in ganz Deutschland künftig Teil einer breiten Kooperation sein. Als mögliche Entwicklungsschwerpunkte sind unter anderem Wasserstofftechnologien, synthetische Kraftstoffe, innovative Logistikkonzepte und digitale, plattformbasierte Mobilitätskonzepte geplant. Zudem soll es Möglichkeiten geben, einem breiten Publikum neue Mobilitätsansätze und Technologien zugänglich und erlebbar zu machen.

Dafür stehen für die Jahre 2021 bis 2024 insgesamt 322,55 Millionen Euro für das Vorhaben bereit.

Die möglichen Mitglieder wurden anhand von fachlichen Anforderungen wie der Abbildung verschiedener Verkehrsträger und einer vielfältigen fach-inhaltlichen Expertise sowie persönlichen Eigenschaften wie regionaler Ausgewogenheit ausgewählt.