Alle Pressemitteilungen Alle Pressemitteilungen

eIn den Jahren 2009 bis 2020 wurden über 814 Millionen Euro in niedersächsische Bahnhöfe investiert. Davon flossen rund 82,7 Millionen Euro in den Erhalt und die Sanierung, rund 383,1 Millionen Euro in die Modernisierung und rund 348,4 Millionen Euro in die Barrierefreiheit der Bahnhöfe. Bis 2023 sind weitere Investitionen in Höhe von rund 267,4 Millionen Euro geplant. Damit werden in den kommenden Jahren an rund der Hälfte der Bahnhöfe in Niedersachsen Modernisierungsmaßnahmen durchgeführt.

Enak Ferlemann, Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur und Beauftragter der Bundesregierung für den Schienenverkehr:

Wir wollen mehr Menschen von der Bahn überzeugen. Dafür muss Bahnfahren attraktiver werden und das fängt beim Bahnhof an. Darum investieren wir massiv. Allein hier bei uns in Niedersachsen weit über eine Milliarde Euro. Alle niedersächsischen Bahnhöfe sind betriebssicher und mehrheitlich in gutem Zustand. Zur Wahrheit gehört aber auch, dass viele Bahnhöfe dringend angefasst werden müssen. Um hier schnell Abhilfe zu schaffen, setzen wir mit dem Tausend-Bahnhöfe-Programm den Auftrag aus dem Koalitionsvertrag der 19. Legislaturperiode um und investieren in Maßnahmen zur Herstellung der Barrierefreiheit und Erhöhung der Attraktivität an 30 Bahnhöfen in Niedersachsen. Darüber hinaus werden durch das Sofortprogramm für attraktive Bahnhöfe und die Leistungs- und Finanzierungsvereinbarung III an zahlreichen weiteren Bahnhöfen vielseitige Maßnahmen zum Erhalt und zur Modernisierung umgesetzt.

Weitere Informationen zum Bahnhofsprogramm sowie die Listen der Standorte finden Sie hier: https://www.bmvi.de/SharedDocs/DE/Pressemitteilungen/2021/019-scheuer-bahnhofskonzept-plus.html

Einen Überblick zu anstehenden, in der Umsetzung befindlichen sowie abgeschlossenen Maßnahmen im Rahmen des Sofortprogramms für attraktive Bahnhöfe erhalten Sie hier: https://www.deutschebahn.com/de/konzern/bahnwelt/Bauen_an_Personenbahnhoefen/Konjunkturprogramm