Alle Videos Alle Videos

Deutschland ist ein Zukunftsland. Ob superschnelles Internet oder neue Formen der urbanen Mobilität – das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) unterstützt den Fortschritt mit Förderprogrammen in Millionenhöhe.

Erstmals zeigt nun eine interaktive Förderlandkarte auf der Internetseite des BMVI, wo und wie genau diese Gelder das Leben der Menschen verbessern. Leicht bedienbar und auf den Straßenzug genau, gibt die Förderlandkarte einen detaillierten Überblick über mehr als 9.100 Förderprojekte aus insgesamt 18 Förderprogrammen.

Zur Förderlandkarte gelangen Sie hier.


Bundesminister Andreas Scheuer:

Ob Breitbandförderung, Elektro-Ladesäulen oder die Nachrüstung von Diesel-Bussen: Das BMVI fördert mehr als 9.000 Projekte in ganz Deutschland. Was und wo – das zeigt unsere neue, interaktive Förderlandkarte. Das ist ein extrem praktischer Service für Bürger und Politiker vor Ort. Sie sehen so ganz genau, an welchen Zukunftsprojekten ihre Heimat beteiligt ist.

Wie funktioniert die interaktive Förderlandkarte?

  • Die Suche lässt sich in die Themenfelder Digitales, Infrastruktur und Mobilität unterteilen.
  • Eine Auswahl nach bestimmten Förderprogrammen und Zeiträumen ist ebenfalls möglich.
  • Die Suche kann örtlich eingrenzt werden: nach Bundesländern, Landkreisen, kreisfreien Städten oder auch Bundestagswahlkreisen.
  • Jede Förderung kann standortgenau mit den jeweiligen Hintergrundinformationen zur Förderung in der Förderlandkarte abgerufen werden.
  • Zu jedem Förderprogramm gibt es weiterführende Informationen auf der Internetseite des BMVI.
  • Es besteht die Möglichkeit, die individuelle Auswahl zu exportieren, um damit offline weiterzuarbeiten.

Welche Förderprogramme sind berücksichtigt?

  • Die interaktive Förderlandkarte stellt ausschließlich Projekte aus Förderprogrammen des BMVI dar. Investitionen des BMVI – zum Beispiel in die Straßeninfrastruktur (Ortsumgehungen, Brückenneubauten etc.) – werden nicht berücksichtigt.
  • Insgesamt werden derzeit 9.130 Projekte aus 18 Förderprogrammen in der Förderlandkarte dargestellt (Stand: 1. Oktober 2019).
  • Dabei handelt es sich ausschließlich um bewilligte Projekte. Anträge und nicht bewilligte Projekte werden nicht berücksichtigt.
  • Die Förderlandkarte wird einmal im Quartal aktualisiert.
  • Es ist geplant, weitere Förderprogramme sukzessive einzupflegen. Voraussetzung ist eine Software-Anpassung; derzeit werden nicht alle Förderprogramme des BMVI über die profi-Datenbank des Bundesministeriums für Bildung und Forschung gepflegt.

Was ist bei der Auswertung der Suchergebnisse zu beachten?

  • Die Anzahl der Förderprojekte in einem Bundesland lassen keine Rückschlüsse auf eine Gesamtmittelverteilung zu.
  • Aufgrund unterschiedlicher Förderzeiträume und -höhen lassen sich die Projekte schwer vergleichen.
  • Auch die unterschiedlichen Rahmenbedingungen in den Bundesländern machen einen Vergleich oft unmöglich.
  • Die Informationen aus der Förderdatenbank des Bundes werden über einen automatisierten Prozess in die Förderlandkarte übernommen. Dabei kann es vorkommen, dass Adressen nicht oder nicht korrekt zugeordnet werden. Solche Förderprojekte werden automatisch herausgefiltert und zunächst nicht dargestellt.

Wie zeigen sich die unterschiedlichen Rahmenbedingungen konkret?

  • Deutlich zeigt sich dies am Beispiel des Bundesprogramms Breitbandausbau. Dieses ist grundsätzlich für Landkreise und auch Kommunen/Gemeinden gedacht – wird von den Bundesländern aber sehr unterschiedlich umgesetzt.
  • Im Freistaat Bayern stellten bspw. die Gemeinden die Anträge, wodurch eine große Zahl an Beratungsleistungen abgerufen wird. Beispiel: Im Landkreis Passau gab es bisher 52 Förderungen im Bereich Breitbandausbau. Dies unterteilt sich in 38 Beratungsleistungen in Höhe von rund 1,85 Millionen Euro sowie 14 Ausbauleistungen in Höhe von rund 23,86 Millionen Euro.
  • In Mecklenburg-Vorpommern werden die Anträge dagegen von den Landkreisen gesammelt und zentral über das Land eingereicht. Dadurch sinkt die Zahl der Beratungsleistungen. Beispiel: Im Landkreis Vorpommern Rügen gibt es 36 Förderungen im Bereich Breitbandausbau. Dies unterteilt sich in 15 Beratungsleistungen in Höhe von rund 630.000 Euro sowie 21 Ausbauleistungen in Höhe von rund 117,54 Millionen Euro.
  • Das zeigt: Am Ende ist die Zahl der Förderungen nicht ausschlaggebend, sondern nur die der bewilligten Mittel.